Anzeige

Akkuschrauber als wichtiges Werkzeug zum Verlegen von Massivholzdielen

Eiche antik tiefbraun

Eiche antik teifbraun

Wer es bereits einmal versucht hat weiß, wovon die Rede ist: Das Verlegen von Massivholzdielen ist kein Selbstläufer. Es müssen eine Reihe verschiedener Prozesse präzise befolgt werden, damit das Endresultat sich sehen lassen kann. Das wichtigste Werkzeug ist dabei der Akkuschrauber, der das gleichmäßige Anziehen von Schrauben auch auf hartem Untergrund gewährleistet.

Um eine ideale Trittschalldämmerung zu erhalten, sollte man druckfeste Dämmplattenstreifen verwenden, die man vorher in der Breite der vorhandenen Lagerhölzer zuschneiden muss. Im Fall von möglicher aufsteigender Feuchtigkeit aufgrund nicht unterkellerter Räume, kann einfach eine PE-Folie unter den Dämmplattenstreifen ausgerollt werden. Darauf werden die Lagerhölzer mit den Streifen in einem Abstand von ca 50 cm ausgelegt. Die maximale Holzfeuchte liegt hier bei rund 15 Prozent. Nun verwendet man den Akkuschrauber zum ersten Mal, denn damit die Lagerhölzer vor dem Befestigung der Dielen nicht verrutschen ist es zu empfehlen, mindestens zwei Hilfslatten anzuschrauben, die im Nachhinein wieder entfernt werden. In die Zwischenräume wird nun eine Dämmstoffschicht Mineralwolle eingefügt.

Eiche lichtbraun

Eiche lichtbraun

Die erste Dielenreihe wird nun verlegt, und zwar mit der Nut hin zur Wand und mit einer Dehnfuge von etwa 15 mm. Diese kann mit später wieder zu entfernenden Holzkeilen gesichert werden. Die Dielen sollten nun mit dem Akkuschrabuer zur Wandseite hin mit Schrauben fixiert werden. Um die Dielen zu befestigen, müssen diese vorher im 45-Grad-Winkel oberhalb der Feder eingebohrt und mit dem Akkuschrauber mit Spax-Schrauben fixiert werden. Diese sollten ungefähr 3,5 mm messen und drei Mal so lang sein, wie die Diele dick ist. Mit dem Zugeisen wird nun das Einfügen und nahtlose Verbinden der Endstücke auch für Laien ein Leichtes. Allerdings darf man auch bei der letzten verlegten Reihe den Dehnfugenabstand nicht vergessen. Zum Abschluss deckt man die Dehnfugen mit Parkettsockelleisten ab, nachdem die Distanzkeile entfernt worden sind. Hierbei müssen die Leisten mit dem Akkuschrauber allerdings unter allen Umständen an die Wand, nicht an die Dielen geschraubt werden! Mit Parkettleisten, die zu den Befestigungsprofilen passen, sieht man die Verschraubungen so gut wie gar nicht. Sollten Leistenabschnitte zusammengesetzt sein, führt dies bei im Schrägschnitt ausgeführten Schnittflächen zu kaum sichtbaren Stoßstellen. Fertig ist der Dielenboden!